Logo: TheaterClub MACHEN e.V.

Aktuell in Produktion:

Hase Hase

Premiere am 29.06.2018


Wer sind wir?

Wir MACHEN.

„Einfach mal machen“ – haben wir uns gesagt und 2016 einen Verein für Amateurtheater in Hamburg gegründet, der es sich zum Ziel gesetzt hat, verschiedenste unterschiedliche und spannende Projekte mit einer Vielzahl an Teilnehmern und Leitungsteams im Bereich des Amateurtheaters zu verwirklichen. Dazu organisiert eine kleine Gruppe an Vereinsmitgliedern die dafür notwendigen Strukturen und Netzwerke.

Zu unseren Projekten gehören selbst entwickelte Produktionen wie „17“ oder „SUCCESS“ genauso wie die Adaption klassischer (Shakespeare, „Der Sturm“) oder moderner Theaterstücke (Schimmelpfennig, „Die arabische Nacht“). Aber auch Lesungen, Improvisationstheater, besondere Events oder interdisziplinäre Formate prägen unser Repertoire.

Dabei verfolgen wir das Ziel, Amateurtheater mit hohem künstlerischem Anspruch für junge Menschen umzusetzen – unterhaltsam, provokativ, kritisch, absurd, poetisch, berührend, ungewöhnlich und alles andere als langweilig. Dazu setzen wir uns mitunter parallel mit verschiedenen Projekten und Themen gleichzeitig auseinander.

Wir möchten die Spielbegeisterung sowie die theatrale Selbstwahrnehmung und schauspielerische Fortentwicklung unserer mitwirkenden Amateure genauso fördern wie kreatives und künstlerische Denken und Spielen. Unsere Projektteilnehmer müssen dabei keine Vereinsmitglieder sein.


Neugierig geworden?

Dann schreib uns jetzt, wenn du Interesse hast, an einem unserer nächsten Projekten teilzunehmen oder Interesse daran hast, Vereinsmitglied beim TheaterClub MACHEN e.V. zu werden.

mitMACHEN@TheaterClubMACHEN.de

Hintergrund: Nathan Anderson (unsplash.com/@nathananderson)

Hase Hase

(Coline Serreau)
Zeichnung: Leonie Bachert

Hase Hase

Mehr und mehr wird Familie Hase – im wahrsten Sinne des Wortes – in die Enge getrieben: Arbeitslosigkeit, getrennte Ehen, ein Rauschmiss aus der Schule und Kontakt zu einer terroristischen Vereinigung. Schneller als Mama Hase gucken kann, quillt die Wohnung über von gestrandeten Existenzen. Doch Mama hält die Fäden so gut sie kann in der Hand. Selbst die überdrehte, einsame Nachbarin findet noch ein Plätzchen. Aber damit nicht genug, das Schicksal wartet mit weiteren Überraschungen auf…

„Hase Hase“ ist eine Hommage an die Familie. Eine Komödie im besten Sinne, amüsant, verrückt und – obwohl vor mehr als 30 Jahren geschrieben – gesellschaftlich und politisch erschreckend aktuell.


 ★ Premiere Freitag 29.06.2018 | 20:00

Samstag 30.06.2018 | 20:00

Schule für Schauspiel Hamburg
Oelkersallee 33
22769 Hamburg

Eintritt: 10€, Ermäßigt: 8€

Reservierungen an reservierung@[hier unsere webseite eintragen]


Regie: Johan Heß
Es spielen: Leonie Bachert, David Edwards, Johannes Engel, Verena Fischer, Nora Gutdeutsch, Ludwig Helsen, Sophia Hinz-Höpner, Katharina Hoppe, Martin Karminski, Svenja Reinecke, Lisa Wodtke

Die arabische Nacht

(Roland Schimmelpfennig)
Bild: Lily Lvnatikk (unsplash.com/@lvnatikk)

Die arabische Nacht

In Roland Schimmelpfennigs Hochhausmärchen „Die arabische Nacht“ ist das Wasser verschwunden, eine schlafende Schönheit treibt die Männer in den Wahnsinn und in einer Welt wie aus Tausendundeinernacht offenbaren sich die Abgründe und Sehnsüchte all der Menschen, die vermutlich auch in unserm Haus wohnen, womöglich sogar hinter unserer eigenen Tür. - Eine theatrale Traumreise.

mehr anzeigen

Trailer


Dieses Theaterstück hatte Premiere am 13. Oktober 2017
in der Schule für Schauspiel Hamburg
und wird nicht mehr aufgeführt.


Regie: Heß
Es spielen: Bachert, Badiuzzaman, Edwards, Eichberg, Gerstenberg, Gutdeutsch, Helsen, Hermanns, Hinz-Höpner, Hoppe, Humpert, Karminski, Mieta, Schlicker, Thiessen, Wodtke

XVII

Siebzehn

Da gab es dieses Mädchen, die dann nicht mehr. Und diesen, der am Ende nicht mehr war. Morgens haben wir immer getanzt. Was vermisse ich eigentlich aus der alten Welt? Was vermisse ich hier im Bunker? Jetzt wo Regeln und Gesetze, Werte und Normen eigentlich keinen hohen Stellenwert mehr haben- oder haben sie?
Wir feiern den siebzehnten Tag des zweiten Monats nach der Apokalypse und Wir haben überlebt!

Siebzehn!
Ein Stück vom TheaterClub MACHEN e.V.
Komm doch vorbei und schau es dir an. Nimm dir eine Konserve. Lass dir eine Geschichte erzählen!



Dieses Theaterstück hatte Premiere am 24. März 2016
im internationalen Calé tschai.
und wird nicht mehr aufgeführt.


Regie: David Edwards
Text: David Edwards
Choreografie: Anne Pretzsch
Es spielen: Leonie Bachert, Pascal Badiuzzaman, Kai Gerstenberger, Nora Gutdeutsch, Silas Gutdeutsch, Ludwig Helsen, Frank Hermanns, Sophia Hinz- Höpner, Katharina Hoppe, Philipp Humpert, Martin Karminski, Sophie Klotz, Leonidas Ossas, Julia Thiessen, Lisa Wodtke, Vanessa Zehnder, Patrick Mieta

Der Sturm


(Wiliam Shakespeare)
Bild: Sophia Saggau (Aufführung im MUT! Theater)

Der Sturm

Manchmal ist es etwas schwierig, loszulassen. Manchmal ist es noch schwieriger, festzuhalten.
Und dann ist es wieder schwierig, nicht zu fest zuzudrücken. Meistens ist es schwierig, sich klar auszudrücken. -Da ist es doch einfacher, wenn mir gezeigt wird, was ich will.

Fühlen Sie sich herzlichst eingeladen zu einer Probe voll Identitätsfragen, Kontrollsucht, alten Liebesgeschichten und der Angst vor dem Alleinsein!

Eine Produktion des Amateurheaterclubs MACHEN nach William Shakespeares "Der Sturm"



Dieses Theaterstück hatte Premiere am 23. August 2015
und wird nicht mehr aufgeführt.


Regie: David Edwards
Text: David Edwards
Choreografie: Anne Pretzsch, David Edwards
Es spielen: Nora Gutdeutsch, Max Mehlhose-Löffler, Kai Gerstenberg, Hannah Eichberg, Sophia Hinz-Höpner, Yasin Özen, Florian Böttger

SUCCESS (you can get it if you really bist du selbst)

Bild: Johan Heß (Aufführung im MUT! Theater)

SUCCESS (you can get it if you really bist du selbst)

„Und dann liege ich dort, ganz still und warte darauf errettet zu werden, warte darauf erkannt zu werden, warte darauf, geliebt zu werden, ohne mich zu bewegen, ohne zu sprechen, gern auch ohne zu atmen. Und während ich dort liege, weiß ich, dass ich alles besser kann als der Rest der Welt, aber ich bin gelähmt und so kann ich es niemandem mehr beweisen. -- Ich möchte nur noch hier liegen und nicht mitmachen. Ich will euch nicht riechen und fühlen, ich will euch nicht atmen hören und sehen, wie ihr euch in U-Bahnen quetscht. Gar nicht gegen euch. Nur für mich. Ich möchte allein gegen meinen Wunsch kämpfen so zu werden wie ihr.“

Neun Menschen, neun Nerds machen sich fit for society – sie wollen auch mitspielen im großen Spiel des Erfolgs und der Anerkennung, des Geliebtwerdens, des Leistungbringens und des Interessant-und-begehrenswert-seins. Dafür haben sie sich ein straffes Programm zusammengestellt – sie üben mediale Verhaltensweisen, Manipulation, Selbstpräsentation und Körperdarstellung und lernen sich selbst interessant und erfolgreich zu verkaufen - und verwandeln sich so von liebenswerten Freaks zunehmend in unberechenbare Bestien und depressive Angstgelähmte. Aus vollkommen ungeklärter Ursache eskaliert die Situation dann völlig und sie finden sich wieder in einer Welt der Barbarei und Anarchie. Gottseidank sind wir in der Realität weit von diesem Horrorszenario entfernt…



Dieses Theaterstück hatte Premiere am 22. April 2014
und wird nicht mehr aufgeführt.


Regie: Heß, Kocielnik
Text: Heß, Kocielnik, Pretzsch, Ensemble
Choreografie
& Dramaturgie:
Pretzsch
Es spielen: Blank, Edwards, Eichberg, Gerstenberg, Gutdeutsch, Hinz-Höpner, Mehlhose-Löffler, Özen, Schwartz